Frau im Nationalsozialismus

Rückfrage bei Themenführung: "Jugend im 3. Reich"

"Hat nicht die "maskuline" Betätigung in BDM (Sport) und Arbeitsdienst ("Arbeitsmaiden") zu emanzipatorischer Entwicklung geführt?

Antwort: "Im Prinzip: Ja! Die Militarisierung im BDM (Marschieren im Gleichschritt, militärische Ränge und Abzeichen, Kampfsport (Fechten) und Kampflieder stellte für das Rollenverständnis der Nationalsozialisten ("Frau und Mutter") eine Gefahr dar, die ab Ende der 30er-Jahre Gegenmaßnahmen der Reichsjugendführung gegen "Vermännlichung" veranlassten: Verbot des Gleichschritts - Verbot von Kampfsport - Verbot kämpferischer "maskuliner" Lieder. Die österreichischen BDM-Mädchen mussten nach dem Anschluss 1938 ihre uniformähnlichen Braunhemden gegen weiße "feminine" Blusen tauschen. Beim Arbeitseinsatz für die "Volksgemeinschaft" sollten rollengemäße Tätigkeiten im Vordergrund stehen (Haushalt, Säuglingspflege usw.).
Der Krieg führte jedoch wieder zu einem emanzipatorischen Schub, denn viele Männer-Arbeitsplätze mussten nun durch Frauen besetzt werden.
Im Ergebnis führte dieser Interrollenkonflikt zu deutlicher Aufwertung und Erweiterung weiblicher Tätigkeit nach dem Krieg, auch zur mentalen Angleichung der Geschlechterrollen.
Lisa Rosa - 6. Jul, 19:43

Ich bin ein 50er Jahre-Kind. Meine Mutter war weit und breit die einzige, die erwerbstätig war, und musste sich immer anhören, was für eine Rabenmutter sie sei. Ist nicht der Muttertag eine Erfindung der Nazis? Und haben wir nicht bis heute - im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern ganz besonders hinterwäldlerische Vorstellungen in der Gesellschaft davon, was Frauen können und tun sollen? Sind wir nicht diejenigen mit dem niedrigsten Professorinnen-Anteil an den Universitäten und mit den größten Problemen, unsere Kinder "aushäusig" erziehen zu lassen? Ich kann gar nicht glauben, dass ausgerechnet die Nazis einen "Schub" für unsere Frauenemanzipation gewesen sein sollen. Nachdem der Krieg vorbei war und die überlebenden Männer endlich aus der Gefangenschaft zurück, war es doch in den 50er Jahren gerade modern, dass die Frauen wieder an Heim und Herd zurückkehrten. Oder war das nur bei den Konservativen so und in der SPD und den anderen Erben der Arbeiterbewegung nicht? Ich kann einen emanzipatorischen Schub nur in der DDR erkennen. Aber der stammt eben aus der Arbeiterbewegung - nicht von den Nazis und ihrer Herrschaft.

Trackback URL:
http://jube.twoday.net/stories/4525781/modTrackback

Suche

 
Über uns

Aktuelle Beiträge

xptfunr
iugczr
xptfunr (Gast) - 20. Aug, 14:00
xbclkpc rijreke
mdgyhkvcf, Viagra, OYnWCDH.
Free viagra sample (Gast) - 14. Jul, 22:16
odkiwtm nstkfjs
hwuegkvcf, Cialis, sMhggqY.
Cialis (Gast) - 13. Jul, 14:06
John
Valuable information. Lucky me I found your site by...
Smithg573 (Gast) - 11. Jun, 10:14
njzsaoz cvbdjum
affitkvcf, Where can i buy kamagra, YUwnNln, Tramadol,...
Order kamagra bank cheque (Gast) - 18. Mai, 19:15

Status

Online seit 4506 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 20. Aug, 14:00

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


arbeiterlieder
buch jube-lieder
DOWNLOAD
gebrauchslieder
Geschichte der Lebensreform
Heimat und Literatur
Luise Rinser 100
Mendelssohn - jüdische Integration
obersalzberg & hitler
Pfadfinder-Nostalgielager
Piding Geologie
Über dieses Blog
x_anleitung
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren