Montag, 17. September 2007

Heimatliteratur - Trivialliteratur: Richard Voss

Der Begriff "Heimat" hat wieder Konjunktur (Globalisierung).
Er war im Zuge der Vergangenheitsbewältigung ins Gerede gekommen.Wie soll man mit ihm und ähnlichen Begriffe verfahren, die vom NS geprägt oder neu semantisiert wurden
(z.B."erfassen"-"Urlaub"-"entartet" usw.)
Victor Klemperer war der Ansicht, sie sollten vielleicht "für immer im Massengrab der Geschichte" verschwinden. "Heimat" ist ein Begriff, der im NS mit Rasse, Abstammung, Blut und Boden in Verbindung gebracht wurde. Heimat ist jedoch heute offensichtlich als Gegenwelt zur globalen Beliebigkeit aufgewertet worden. Heimat ist der Ort, wo es einem gut geht - in mancher Hinsicht: materiell, sozial, kulturell, wo der Mensch "zu Hause" ist.
Nicht jede Heimatkultur steht freilich im Kitschverdacht. Literarische Heimatkunst von hohem Rang gibt es: Thoma, Rosegger, Reuter und zahlreiche Vertreter der Gegenwartsliteratur, auch wenn es sich dabei nicht um Dialektdichtung handelt (z.B. Innerhofer).

Mein Vortrag in Reichenhall hat nun einen ehemals prominenten Schriftsteller (u.a. auch Heimatdichter) und seinen Bestseller "Zwei Menschen" ins Visier genommen. Das triviale Genre (Bauernmädchen - Grafensohn) und die fast unerträgliche klischeehafte Rhetorik stellen m.E. ein authentisches "Dokument
des Imaginierten dar. Der Roman dokumentiert auch die These
Radkaus vom "Zeitalter der Nervosität" um die Jahrhundertwende.
Voss selbst stellt sich in seiner Autobiographie als suicidgefährdeten Neurotiker dar (Patient von Krafft-Ebing).

Im Roman selbst treffen daher zwei signifikante Zeitgeister aufeinander...und verfehlen sich. Die Protagonistin, Judith Platter,
vertritt das naturnahe, "gesunde", einfache, tatkräftige, heimatbodenverbundene Leben, der männliche Gegenpart verliert sich in neurotisch-ekstatischer Katholizität, mit der er im Rom Papst Pius IX. (1. Vaticanum) infiziert wird. Beide enden mit Selbstmord.

So betrachtet handelt es sich bei dieser Literatur nicht unbedingt um triviale Unterhaltungsliteratur. Voss wurde zu seiner Zeit vor allem als Theaterschriftsteller zur "hohen" Literatur gerechnet.
Dreimal wurde sein Roman verfilmt, von bedeutenden Regisseuren und Schauspielern. Voss selbst war befreundet mit der großbürgerlichen und adeligen Kulturschickeria des Kaiserreichs. Die meisten seiner vielen Hervorbringungen sind gerade keine Heimatliteratur (viele spielen in Italien).

Es bleibt die Frage nach der mentalitätsgeschichtlichen Orientierung
(Zeitgeist) einer bestimmten Gesellschaftsschicht an einem bestimmten Ort zu einer bestimmten Zeit:
Lebensideologie (Lebensreform) vs. Neurotik.

Suche

 
Über uns

Aktuelle Beiträge

xptfunr
iugczr
xptfunr (Gast) - 20. Aug, 14:00
xbclkpc rijreke
mdgyhkvcf, Viagra, OYnWCDH.
Free viagra sample (Gast) - 14. Jul, 22:16
odkiwtm nstkfjs
hwuegkvcf, Cialis, sMhggqY.
Cialis (Gast) - 13. Jul, 14:06
John
Valuable information. Lucky me I found your site by...
Smithg573 (Gast) - 11. Jun, 10:14
njzsaoz cvbdjum
affitkvcf, Where can i buy kamagra, YUwnNln, Tramadol,...
Order kamagra bank cheque (Gast) - 18. Mai, 19:15

Status

Online seit 4502 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 20. Aug, 14:00

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


arbeiterlieder
buch jube-lieder
DOWNLOAD
gebrauchslieder
Geschichte der Lebensreform
Heimat und Literatur
Luise Rinser 100
Mendelssohn - jüdische Integration
obersalzberg & hitler
Pfadfinder-Nostalgielager
Piding Geologie
Über dieses Blog
x_anleitung
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren